HELFERKREIS

 

Die "rund um die Uhr Pflege" im Zusammenleben mit einem Demenzkranken ist Alltag hunderttausender
pflegender Angehöriger in Deutschland. Nicht nur am Tag verlangen Orientierungslosigkeit, das Verkennen
und Verursachen gefährdender Situationen, labiles und unkontrolliertes emotionales Verhalten eine ständige
Begleitung. Auch in der Nacht kommen pflegende Angehörige wegen nächtlicher Verwirrtheitszustände,
vermehrter Unruhe und Ängsten ihrer an Demenz Erkrankten nicht zur Ruhe.

Neben der Pflege gibt es aber auch noch ein Leben. Pflegende Angehörige müssen auch selbst einmal zum
Arzt oder zum Friseur, wollen in Ruhe einmal Zeitung lesen oder einen Kaffee trinken. Für eigene Bedürfnisse
bleibt kaum noch Zeit.

Der Helferkreis der Alzheimer Gesellschaft Oberpfalz ist ein über das Alzheimer Büro abzurufender Service für
pflegende Angehörige. Dort können Angehörige geschulte Laienhelfer für eine stundenweise Entlastung vom
Pflegealltag anfordern.

Die in einem 40-stündigen Kurs ausgebildeten Helfer werden durch regelmäßige Supervisionsgespräche fachlich von der Alzheimer Gesellschaft begleitend beraten. Sie sollen den Angehörigen ermöglichen, beruhigt das Haus zu verlassen, weil sie ihren Kranken in guter Obhut wissen. Was die Laienhelfer in der Abwesenheit der Angehörigen tun, hängt vom Krankheitsstadium des Betroffenen ab. Sie können spazieren gehen, ihnen vorlesen, mit ihnen plaudern oder singen oder einfach nur da sein.